4. Feuerwehrbereitschaft

Die Gliederung der Feuerwehrbereitschaften ist landesweit einheitlich per Erlass des  Innenministeriums Schleswig-Holstein vom Mai 2008 geregelt, wobei die einzelnen Bereitschaften aus unterschiedlichen Feuerwehren gebildet werden. Sie dienen der kreis- und landesübergreifenden Hilfe bei der Bewältigung unterschiedlichster  Großschadenslagen, wie etwa die tragische Massenkarambolage, die sich auf einem  Autobahnteilstück in der Nähe von Rostock ereignete. Bus-, und Zugunglücke, aber auch
Flugzeugabstürze stellen weitere mögliche Einsatzszenarios dar.

Das HLF 20/16 der Feuerwehr Stockelsdorf gehört zum 3. Zug der 4.  Feuerwehrbereitschaft des Kreis Ostholstein.

Die technische Bereitschaft mit ihren drei Zügen soll mit ihren Spezialgeräten und ihrer verkürzten Hilfsfrist auch innerhalb des Kreises Ostholstein vermehrt bei derartigen
technischen Gefahrenlagen zum Einsatz kommen. Dazu werden die Züge von nun an jedes Jahr gemeinsam üben, um neben den Fachkenntnissen, die regelmäßig auf kommunaler Ebene geschult werden, auch die taktische Zusammenarbeit innerhalb der Bereitschaft zu trainieren.

Der 3. Zug der 4. Feuerwehrbereitschaft 4 v.l. das HLF 20/16 der FF Stockelsdorf

Der 3. Zug der 4. Feuerwehrbereitschaft
4 v.l. das HLF 20/16 der FF Stockelsdorf

Die 4. Feuerwehrbereitschaft bei einer Übung in Oldenburg/H.

Die 4. Feuerwehrbereitschaft bei einer Übung in Oldenburg/H.